Techniktagebuch: Meine Gastbeiträge

Beim von mir sehr gern gelesenen Techniktagebuch habe ich ein paar Gastbeiträge eingereicht. Ich hoffe, sie gefallen Euch:

Das Techniktagebuch-E-Book

Sechs der obigen Gastbeiträge befinden sich auch in der aktuellen Gesamtausgabe des Techniktagebuchs, das hier (klick) als E-Book zum kostenlosen Herunterladen bereitsteht.

Techniktagebuch

Als mal wieder nichts Vernünftiges im linearen Fernsehen lief, erinnerte ich mich daran, dass ich mir noch Vorträge der re:publica 2015 auf YouTube zum „Später ansehen“ geparkt hatte. Dieser charmante Vortrag gehörte unter anderem dazu:

Dadurch wurde ich auf das lesenswerte Techniktagebuch aufmerksam, dass seitdem zu einem festen Bestandteil meines RSS-Feedreaders gehört. Und seit heute findet man dort auch einen von mir beigesteuerten Beitrag. 🙂

Update: Meine Gastbeiträge für das Techniktagebuch findet man nun in einem eigenen Beitrag.

Abmahnungen

Lieber Gott, lass diesen Kelch bitte an mir vorübergehen:

NDR Fernsehen: Nachrichtenagenturen mahnen Blogger ab

Ab sofort werde ich also keine Links mehr auf Seiten der „Qualitätsmedien“ setzen und ggf. existente Links überarbeiten, wenn ich befürchten muss, dass dort AFP oder dapd als Nachrichtenlieferanten fungiert haben. Bisher habe ich alle Zitate in diesem Blog mit Quellenangaben und Namen des Autors (sofern verfügbar) samt Link angegeben, aber das scheint den Abmahn-Bots ja egal zu sein.

Maximum Break in knapp 5 Minuten

Derzeit laufen ja wieder die Snooker-Weltmeisterschaften und in irgendeiner Spielpause zeigte Eurosport irgendwann einmal dieses schnellste Maximum-Break von Ronnie O’Sullivan von 1997.

Am Ende eines schönen Snooker-Beitrags auf „Hier wohnen Drachen“ auf scienceblogs.de fand ich es wieder und verlinke es hier mal direkt.

(YouTube Direktlink)

Atari Coldfire Project

Ich habe gestern eine E-Mail von Mathias Wittau, dem Projektkoordinator des Atari Coldfire Project „reloaded“ erhalten. Dieses Projekt war mir bis dahin gänzlich unbekannt. Und wenn man mich gefragt hätte, ob ich es für möglich hielte, dass es heute nach gefühlten zwei Jahrzehnten noch einmal einen Atari-Clone käuflich zu erwerben geben könnte, ich hätte nur mit dem Kopf geschüttelt. Aber trotz der massiven Konjunktiv-Häufung im letzten Satz: So ist es.

Wo auf vielen Atari-Webseiten (ich möchte mal sagen: verständlicherweise) jetzt nicht unbedingt mehr Aktualisierungen im Wochenrhythmus zu erwarten sind, hat das Atari Coldfire Project noch just vor wenigen Tagen die letzten News rausgehauen. Aber schaut selbst: http://acp.atari.org/news_de.html

Mathias ist auf der Suche nach Programmen, die er der vorinstallierten FreeMiNT-Distribution hinzufügen kann und ist dabei über meine alten Schätzchen gestolpert. Folgendes erlaube ich mir mal im Schulterselbstklopfmodus direkt aus der E-Mail zu zitieren:

Das Faszinierende: ALLE (!) Programme laufen ohne jegliche Probleme auf der FireBee. Auch MenuInfo und Stupido! Wahnsinn, das habe ich beim Testen das letzte Jahr noch nicht erlebt, daß alle GEM-Programme eines Programmierers anstandsfrei funktionieren!

Hach, wenn das mal nicht runter geht wie ein leckerer Rotwein! 🙂

Ich muss mal schauen, ob mein MagiCPC unter Windows7 so halbwegs passabel läuft, dann schmeiße ich mal den alten Inhalt meines MegaSTE4 auf’s Notebook und werde eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen.

Hier noch ein Video, wie die FireBee bootet. Manches glaubt man ja erst, wenn man es sieht: